The Brickmakers Pub & Kitchen

 

20170808_191253

Wir lieben BBQ!

Das Wichtigste gleich vorab: ich hatte extrem hohe Erwartungen und diese wurden zum Glück nicht enttäuscht. Im Gegenteil: I`m hungry for more – bloody hell!

Mitten im 7. Bezirk, in der Zieglergasse 42, befindet sich The Brickmakers – im Sommer kann man hier super bequem im wunderbarem Schanigarten speisen.

20170808_185008

Best BBQ in town.

Eine Reservierung ist unbedingt notwendig.

20170808_185148

Wir sind hungrig. Gleich ist unser reservierter Tisch fertig.

Was euch im Brickmakers erwartet: fleischige Köstlichkeiten aus dem Big Smoke und eine maximale Craft Beer-Auswahl, wie ihr sie in Wien noch nicht erlebt habt. Nicht umsonst ist The Brickmakers von Conrad Seidl zum Bierlokal des Jahres gewählt worden.

20170808_191301

Super saftig – nur ein kleiner Kritikpunkt – das Fleisch hätte für mich etwas heißer sein können.

Zu verkosten gibt es genug, über 30 offene Biersorten und 150 verschiedene Craft Biersorten & Cider aus der ganzen Welt. Idealerweise reist man ohne Auto an :-), denn auch die Cocktailkarte liest sich ganz vorzüglich.

The Brickmakers - Big Smoke & Craft Beer  Best BBQ in Vienna!

Ich starte gleich mit einem richtig süffigen Pale Ale.

Besonders toll finden wir, dass es im The Brickmakers auch Lynchburg Lemonade (Jack Daniel’s Tennesse Whiskey, Triple Sec, hausgemachte Limonade, Zitrone) gibt. Da werden Erinnerungen wach, denn wir waren schon in dem kleinen Städtchen in Tennessee und haben dort auch die berühmte Jack Daniels Destillery besichtigt.

20170808_191315

The Brickmakers – Big Smoke & Craft Beer Best BBQ in Vienna!

Doch das allerwichtigeste ist natürlich das legendäre Brickmakers BBQ aus dem Big Smoke. Alle BBQ Gerichte werden low’n slow gesmoked, das bedeutet die Fleischspezialitäten bleiben für mindestens 12h im Smoker – gemeinsam mit den typischen rauchigen Holzchips, wie z.B. Pecan Holz, Hickory, Buche oder Kirschholz, die dem Fleisch das richtige Aroma verleihen.

20170808_191304

Pulled Pork mit red slow – super zart und einzigartig im Geschmack.

Alle BBQ Gerichte: Pulled Pork, Baby Back Ribs, Brisket, Burnt Ends, etc. werden mit red slow serviert. Wir empfehlen aber unbedingt noch eine weitere Beilage zu bestellen, nicht weil die Portionen zu klein sind, sondern weil sie richtig köstlich schmecken. Kalorienzähler sollten hiervon Abstand nehmen.

Hier ein paar der zur Wahl stehenden side orders : Mac’n’Cheese, Baked Beans, Maiskolben, Römersalat mit Anchovis, Rahmkohl mit Kardamom. Sagen wir einmal so: wir haben es nicht bereut.

The Brickmakers - Big Smoke & Craft Beer  Best BBQ in Vienna!

Unsere Wahl: Mac’n’Cheese & Erdäpfelsalat

Für den nächsten Besuch steht mein Menü schon fest:

  1. Maissuppe mit Popcorn und getoastetem Sauerteigbrot.
  2. Rib-eye Steak 250g – Pecan Holz smoked – dazu Baby Kräuterkartoffeln und Jungzwiebel.
  3. Erdnuss Cheeseccake – süßes Bananenbrot, salziges Karamell & Erdnüsse.

Aufgrund der Sommerhitze war es leider nicht möglich, mehr als eine Hauptspeise plus Beilage zu essen.

Was euch sonst noch so bei den Brickmakers erwartet!

Jeden Montag ist Brisket-Monday. Solange der Vorrat reicht – ab 17h! Eine Portion Brisket plus Beilage nach Wahl und einem 0,3l Bier um € 14,90.

Am Wochenende könnt ihr beim Weekend Brunch nach Herzenslust schlemmen. Hier gehts zur Brunchkarte.  Wir werden sicher ganz bald mal zum Frühstücken vorbeischauen.

20170808_190846

Die Saucen gibt es gratis dazu: Spicy oder BBQ stehen zur Auswahl.

Na, läuft euch auch schon das Wasser im Mund zusammen? Wir haben gerade wieder richtig Lust auf BBQ.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Straußenfilet auf Kartoffelstroh

Straußenfilet

Saftig zartes Straußenfilet auf Kartoffelstroh

Ich koche und grille gerne mit wenigen Zutaten. Die Herausforderung dabei ist größer etwas tolles zu zaubern. Dieses saftig-zarte Straußenfilet auf goldenem Kartoffelstroh mit Blattspinat macht optisch ganz schön was her. Geschmeckt hat es natürlich auch fantastisch.

Zutaten:
Straußenfilet (schmeckt zarter als das klassische Straußensteak)
Blattspinat TK
Kartoffeln
Öl
Olivenöl
Knoblauch
Salz, Pfeffer
Zitronensaft
Rosmarin
Thymian

Vorbereitung:
Eine Marinade aus Olivenöl, Zitronensaft, Pfeffer, Knoblauch, Rosmarin und Thymian anrühren und die Straußenfilets darin für mindestens 3 Stunden einlegen und kühl stellen.

Zubereitung:
Blattspinat in etwas Wasser auftauen, mit frisch gepresstem Knoblauch, Salz und Pfeffer würzen und warmstellen. Die Kartoffeln auf einer Reibe in grobe Späne reiben. Ausreichend Öl in einer Pfanne erhitzen und das Kartoffelstroh schwimmend goldbraun und knusprig frittieren. Mit einem Schaumlöffel aus der Pfanne holen und auf einer Küchenrolle abtropfen lassen.

Die Straußenfilets gut abtropfen lassen und auf dem heißen Grill scharf auf beiden Seiten anbraten. Nach circa 3-5min (je nach Dicke des Fleischs) unter mehrmaligem Wenden fertig grillen und kurz (1min) rasten lassen.

Tipp: Das Fleisch erst nach dem Grillen salzen.

Anrichten und sofort genießen.

20160329_171736

Hoffe ich habe euch ordentlich Gusto gemacht.

Das Fleisch ist natürlich vom Straußenland Gärtner.

 

Zebra mit Chakalaka

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ein exotisches Mittagessen an der V&A Waterfront Capetown.

Bei unserer Südafrikareise haben wir natürlich auch exotische Fleischsorten verkostet. Zebrafleisch war mein absoluter Favorit. Zebrafleisch schmeckt sehr saftig und zart, da das hellrote Fleisch (optisch fast wie Kalbfleisch) von ganz feinen Fettäderchen durchzogen ist. Zebrafleisch eignet sich ideal fürs Braten oder Grillen. Das butterweiche Fleisch hat einen aromatischen Eigengeschmack, ähnlich wie Rind, aber doch würziger und wilder. Zebrafleisch ist protein- und vitaminreich.

Zebras können nicht gezüchtet werden, sondern leben auf Wild-Farmen,  die oft viel mehr männliche Tieren haben. Es werden ausschließlich männliche Tiere gejagt. Exotisches Fleisch soll meiner Meinung nach nur im Ursprungsland konsumiert werden, von langen Transportwegen halte ich nichts.

Die Kombination von gegrilltem Zebrafleisch plus der traditionellen südafrikanischen Beilage Chakalaka, die mild oder scharf serviert wird, wird meinen Geschmacksknospen noch lange in Erinnerung bleiben. Die Zubereitung ist je nach Region sehr unterschiedlich. Zutaten wie Bohnen, Erbsen oder Weißkraut werden nach Lust und Laune dazu gemischt.

Den Zebraspieß samt Beilage habe ich bei KUBU im Foodmarket (Market on the Wharf) an der Waterfront in Capetown gegessen. Ein Tipp für alle Streetfood-Fans. Ein geschmackliches Highlight in Kapstadt, wer hier nichts findet, dem ist nicht mehr zu helfen.
http://waterfrontfoodmarket.com/
http://www.kubucuisine.co.za/

Zutaten Chakalaka:
reicht für 6 Beilagen-Portionen
2 große Zwiebel, gehackt
2 grüne Paprika, in Streifen geschnitten
5 Karotten, gerieben
½ kleiner Kopf Weißkraut, fein geschnitten
2 große Tomaten, geschält und gehackt
Tomatenmark
1 Dose weiße Bohnen in Tomatensauce
rote Chilis, gehackt (je nachdem wie scharf man es mag)
4 Knoblauchzehen, gehackt
frischen Ingwer (circa ein 2cm Stück) – gerieben
2 TL Curry Pulver
1 TL Kurkuma Pulver
1 TL Paprika Pulver
2 TL braunen Zucker
30ml Weißweinessig
30ml Wasser
Öl Salz & Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:
In einem Topf Öl erhitzen und zuerst die gehackten Zwiebel anschwitzen, dann Knoblauch, Ingwer und Chili dazugeben und für circa 2 Minuten weiterrösten. Die Gewürze (Curry Pulver, Paprika Pulver und Kurkuma) dazu geben und gut umrühren. Karotten, Weißkraut und Paprika hinzufügen und anbraten bis sich alles mit den Gewürzen vermischt. Nun die gehackten Tomaten, Bohnen in Tomatensauce, etwas Tomatenmark, Essig, Zucker und etwas Wasser beimengen. Mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen. Bei mittlerer Hitze zugedeckt circa 15min köcheln lassen

Wenn das Gemüse weich ist, kosten und ggf. nachwürzen. Je länger das Chakalaka köchelt, desto besser wird es.

Chakalaka schmeckt sowohl warm als auch kalt und es passt hervorragend zu Fleischgerichten, besonders zu Gegrilltem.

Tipp: Einen intensiveren Geschmack bekommt das Gericht, wenn du es ein paar Stunden stehen lässt. Idealerweise bereitet ihr Chakalaka schon einen Tag vorher zu, so können sich die Aromen am besten entwickeln.

 

Wiener Sausage – Das Fest der Wurst

Wiener Sausage – Fest der Wurst! Den Druck könnt ihr bei http://www.vornehm.at erwerben.

Nach einem entspannten Thermenwochenende in Bad Tatzmannsdorf, haben wir am Nachhauseweg natürlich noch beim FEST DER WURST – WIENER SAUSAGE beim Heuer – Am Karlplatz 1040 – vorbeigeschaut. In Wien, mit seinenWürstelständen, hat die Wurst seit der Monarchie eine lange Tradition und die Würstelstände waren im Prinzip Vorreiter in der jetzt so hippen Streetfoodszene.

Hier einige Impressionen vom ersten Fest der Wurst – Wiener Sausage:

Es geht um die Wurst! Sowohl zum Verspeisen, als auch als Kunstwerk!

10 Wurstmanufakturen (Hödl, Schober, Ringl, Fischer, Palatin, Dormayer, Gissinger, Britwurst, Thum und Bioviertel) prästentieren ihre Wurstwaren: vom klassischen Frankfurtern, Bratwürstel, Käsekrainer bis hin zur Käsedebreziner, Chiliwurst, Lammbratwurst bis hin zu den geselchten Bratwürsteln, Thai Sai Oua Sausage und Wurst mit Apricot&Blauschimmelkäse. Natürlich darf auch ein defiges Blunzngröstl nicht fehlen. Auch Würstel für die kalte Jause werden sowohl zum Kosten als auch zum Mitnehmen angeboten. Thum hat hier die größte Auswahl, von der Bio-Mangalitza-Blutwurst bis hin zur Wildschwein- und Hirschsalami.

Es wird eifrig geschnitten, gegrillt und gebraten.

Bezahlt wird am Streetfood-Festival der Wurst in einer eigenen Währung dem Wienerli.

Ein Wienerli entspricht € 3,-

Wir beginnen unsere Verkostung mit einem vegetarischen Gericht, weil es einfach so abgefahren klingt und mich neugierig gemacht hat. Oder habt ihr schon mal ein veganes Blunzngröstl gegessen? Mir schmeckt Blunze in jeder Variation, diesse Gericht ist aber sicher nicht jedermanns Sache.

Blunzengröstl klassich oder vegan!

Ich muss sagen, dass die vegane Version geschmacklich sehr nah am Original dran war. Die Portion war auch die größte, die wir am Wiener Sausage bekommen haben. Würde ich auf jeden Fall nochmal essen.

Dormayer’s veganes Blunzngröstl schmeckt!

Auch mein Lieblingsfleischhauer Ringl war mit einem Stand vertreten. http://www.fleischerei-ringl.at/

Beim Ringl konnte man Chiliwurst und Burenwurst probieren!

Beim Stand von Britwurst wurden ausgefallenere Kreationen angeboten: Thai Sai Oua Sausage, Honey & Mustard Sausage und Apricot & Blauschimmelkäse. Die letztere Sorte hätte ich gerne probiert, war aber gerade nicht erhältlich. Geworden ist es dann die Thai Bratwurst.

Die Portionsgröße für € 3,- fand ich schon sehr frech. Die Wurst war gut, hat wirklich nach Zitronengras geschmeckt, aber preislich – meiner Meinung nach – nicht sehr fair.

Die letzte Wurst, die wir probiert haben, war eine Käsekrainer vom Schober. Geschmacklich sehr gut. Die Portionsgröße stimmt hier für € 3,- auch nicht, wobei hier immerhin eine 1/2 Käsekrainer serviert wurde. Senf und Ketchup gab es zur freien Entnahme.

Maximal ein Appetizer 🙂

Die Beilagen dürfen auch nicht fehlen.

Klassische Würstelstandbeilagen, wie z.B. Salzgurken, Perlzwiebel, Senfgurken, div. Salate,  konnte man an einem extra Stand verkosten und erwerben.

Besonders spannend fand ich die Kunstecke mit originellen Drucken rund ums Thema Wurst, Wurstmode, Häckelwürsten usw.

Werkstätte für vornehme Bildnisse: http://www.vornehm.at

Die gehäckelte beleidigte (Leber)Wurst inklusvie Senf fand ich besonders lustig.

http://wollrausch.weebly.com/

Die gehäckelte beleidigete Wurst! erhältlich hier: http://wollrausch.weebly.com/

Wurstmode im Siebdruckverfahren und Zeichnungen zum Thema Wurst von http://www.janinski.com

Für den Kunst- & Wurstliebhaber.

Ich bin schon gespannt, ob es 2016 eine Wiederholung mit mehr Ausstellern geben wird.

Dry-Aged Beiried mit Knoblauch-Curry-Butter

Wenn der Hunger unstillbar groß ist, die Zeit aber knapp – lege ich mir am liebsten ein saftiges Steak auf den Grill.
Mein perfektes Steak hat eine angenehm feste Struktur, sowie schöne Mürbe und den perfekten Biss – natürlich medium rare. Lieber zu roh, als zu durch, das ist meine Devise. Die Zubereitungsart meiner Wahl ist medium-rare. Das Fleisch ist innen im Kern noch blutig und ist nach außen hin rosa.

Dry-Aged Beiried 250g

Zutaten:
pro Person 250g Beiried Dry-Aged
frische Thymianzweige oder optional Rosmarin
Salz & Pfeffer aus der Mühle

250g Butter
4 Knoblauchzehen
1 TL Curry
Salz
weißer Pfeffer

Zubereitung:
Die Knoblauch-Curry-Butter habe ich schon am Vortag zubereitet.
Zimmerwarme Butter mit 1 TL Curry und vier gepressten Knoblauchzehen gut vermischen.
Mit Salz aus der Mühle und weißem Pfeffer abschmecken.
Damit die Knoblauch-Curry-Butter nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch hervorsticht, habe ich sie in eine längliche Eiswürfelform gefüllt und auf Vorrat eingefroren.

Unbenannt

Natürlich könnt ihr auch jede andere Eiswürfelform verwenden.

Bei kräftiger Hitze beidseitig kurz bis zu einer Kerntemperatur von 50-53° C (medium rare)  grillen.
Thymianzweig nach dem Wenden drauflegen.

Mit Knoblauch-Curry-Butter und Thymianzeig servieren. Dazu passt ein frischer Blattsalat.

Tipp: Gebt eurem Steak nach dem Grillen noch gute 10 Minuten Zeit (bei 85° C ) zu rasten, denn beim Grillen wird der Saft in das Fleischinnere gedrückt. Schon nach einer minimalen Ruhephase entspannen sich die Fleischfasern und der Saft verteilt sich wieder im Fleisch. Euer Steak behält so sein Aroma und es tritt beim Anschneiden nur wenig Saft aus.

Vor dem Servieren noch mit Pfeffer aus der Mühle und grobem Salz würzen.

 

Lynchberg Popup Bar im Alten AKH – Burger, Chicken Wings and Jack Daniel’s Tennessee Whiskey

Jack Daniel’s Food Truck im Alten AKH – Taste a Piece of Lynchberg.

Jetzt könnt ihr Südstaaten-Flair mitten im Alten AKH genießen. Direkt neben dem Salettl, findet ihr die Popup Bar von Jack Daniel’s samt Food Truck, der sich auf die amerikanischen Klassiker konzentriert. Die Auswahl beschränkt sich auf drei Speisen: Burger, Chicken wings, Wrap (vegan) und diverse side orders. Auf den originellen Paletten-Sitzmöbeln lässt es sich an heißen Sommertage- und Nächten perfekt aushalten. Sowohl bei der Jack Daniel’s Bar als auch beim Food Truck herrscht Selbstbedienung. Weil ich aber mit dem Roller unterwegs war wollte ich zu meinen Chili Chicken Wings nur einen Softdrink bestellen. Alkoholfreie Getränke werden zum Tisch serviert, wenn man Glück hat. Obwohl wir fast eine Stunde vor Ort waren, hat es die überforderte Kellnerin kein einziges Mal zu unserem Tisch geschafft, obwohl der Gastgarten nicht zu 100% ausgelastet war.  Im Salettl drinnen durfte ich nicht bestellen, sondern wurde wieder zu meinem Platz geschickt. Zum Glück hatte ich eine Wasserflasche mit.

Nach circa 20min war unsere Bestellung zur Abholung fertig: Burger, Chili Chicken Wings, Coleslaw, Crazy Chips und Potatoe Wedges.
Man wird namentlich aufgerufen und bekommt seine Bestellung ausgehändigt. Ein Tablett zum Befördern der Speisen gab es allerdings,  auch auf Nachfrage nicht. Ich musste dreimal zum Truck gehen bis alle Speisen plus Saucenschälchen am Tisch zum Essen bereit standen. Leider super mühsam, zum Schluss kam ich auch noch drauf, dass es keine Servietten zur freien Entnahme gab. Der Barkeeper war aber aufmerksam und hat uns gleich einige Servietten hingestellt.

Ein Teil der Ausbeute.

Am besten haben mir die Chili Chicken Wings und der Coleslaw geschmeckt. Sowohl die Wedges als auch die Crazy Chips waren extrem fettig.  Die Chili Chicken Wings waren dezent scharf, aber sehr knusprig. Allerdings ist der Preis von € 7,- für industrielle Wings schon etwas überzogen. Sie waren gut, aber auch nicht viel besser als klassische Wings aus der Supermarkt-Tiefkühltruhe.

?

Jack’s Big Burger mit extra Käse.

Der Burger hat uns am wenigsten überzeugt, weil das Fleisch eine sehr hart und faserig war. Für den Gesamtpreis von € 26,- stimmte die gebotene Qualität hier leider noch nicht. Schade.

Etwas gutes hatte der Aufenthalt im Alten AKH aber doch.
Die tollen Jack Daniel’s Saucen haben mich aber sofort an das leckere Essen in Lynchberg Tennessee erinnert. Wer Lynchberg noch nicht besucht hat, sollte dies unbedingt einmal nachholen – besonders für Whiskey Liebhaber ist der kleine Ort in Tennessee ein Pflichtreiseziel.

Aufgrund des noch immer geltenden Gesetzes wurde in Tennessee die Lynchberg Limonade erfunden

Hier ein paar Impressionen von meiner Tour durch die Jack Daniel’s Distillery, um euch so richtig auf den Geschmack zu bringen.

In der Jack Daniel Distillery spiel Zeit eine Nebenfolle. Behauptet zumindet die Werbung. Und die lügt in diesem Fall ausnahmsweise nicht.

Circa 1h Autofahrt von Nashville entfernt liegt der kleine Ort Lynchburg – Heimat der Jack Daniel’s Destillerie.
Ohne den Hinweisschilder würde man glatt daran an vorbeifahren so klein ist
der Ort. Unglaublich, aber wahr:  hier Jack Daniel’s Whiskey für die ganze Welt gebrannt wird.

602066_500984253270996_1600736244_n

Auf jeden Fall einen Besuch wert. Für die einstündige Tour muss nicht mal Eintritt bezahlt werden.

Tonnenweise Ahornholz

Aus diesen Ahornholzstapeln wird Holzkohle erzeugt, durch die der Jack Daniel’s Whiskey nicht nur seine Farbe, sondern auch seinen unvergleichlichen Geschmack erhält

Die Öfen für die Holzkohleherstellung.

Hier wird das Holz verbrannt, um Holzkohle zu gewinnen, durch die der Whiskey circa 3
Wochen lang tropft, bis er fertig für die Abfüllung und Lagerung ist.

230001_500984006604354_1564056468_n

Auf das Wasser kommt es an!

Die Quelle – Mr. Jack Daniel’s hat sich Lynchburg als Produktionsstätte für seinen Jack Daniel’s Whiskey nur deshalb ausgesucht, da er diese Quelle gefunden hat. Das richtige reine Wasser ist die wichtigste Zutat für den perfekten Whiskey.

63895_500984019937686_1355674927_n

Mr. Jack Daniels

„Jack on the rocks“…heißt die Statue, die zum 150.ten Geburtstag von Mr. Jack Daniel’s vor seiner Quelle errichtet wurde.

150835_500984029937685_1565200443_n

Der berühmte Safe von Mr. Jack Daniel’s. Der Legende nach passierte folgendes:  Mr. Jack Daniel’s ging eines Tages sehr früh zur Arbeit. Er wollte den Safe öffen und konnte sich nicht mehr an den Code erinnern.Vor lauter Ärger trat er mit dem Fuß dagegen. Er verletzte sich am Zeh und starb schlussendlich an einer Blutvergiftung.

734070_500984116604343_628125389_n

Die Erben und das Geheimnis hinter No. 7

Kinder hatte Jack Daniel’s nicht. Er war auch nicht verheiratet. Die Legende sagt: er hatte angeblich 7 Freundinnen – deshalb habe er seinen berühmtesten Whiskey auch Nr. 7 genannt. Vererbt hat er alles seinem Neffen, dem Glücklichen!

Das Motto von Mr. Jack Daniels gilt bis heute.

 

486248_500984123271009_1274879103_n

Die Mühle

Die Mühle – hier werden Mais, Roggen und Gerste gemahlen. In diesem Bereich durfte nicht fotografiert oder gefilmt werden,
denn die Konkurrenz schläft nicht.

527775_500984096604345_1439318993_n

Die 3 Hauptzutaten bei der Whiskeyherstellung.

Mais, Gerste und Roggen – die drei Hauptzutaten neben dem reinen Quellwasser.
Alle Zutaten stammen aus rein amerikanischer Produktion.

Whiskeyduft liegt in der Luft!

Düstere Stimmung -Holzkohle und Wasserdampf. Der Geruch ist aber wirklich toll, in Lynchberg kann man Whiskey atmen!

543152_500984159937672_1012594457_n

Die Baume im Fabrikgelände sind schwarz, von den Dämpfen der Holzkohleerzeugung.   
Irgendwie sehr spooky! Wahrscheinlich schauen die Lungen der Lynchburger ebenfalls so aus.

602003_500984166604338_1317345820_n

In diesem Gebäude beginnt der Reifungsprozeß.

Bevor die Flüssigkeit tropfenweise durch die Holzkkohle tropft bzw. gefiltert wird ist sie klar und durchsichtig.
Erst durch diesen Prozeß erhält der Whiskey seine typische Farbe. Diese wird durch die Lagerung in den Fässern noch intensiviert.

401393_500984209937667_952047358_n
Das Wasser und das spezielle Holzkohlefilterverfahren, das „Charcoal Mellowing“, das von Daniel entwickelt wurde und an dem seine Firma die Patentrechte besitzt, sorgt für den typischen Geschmack und die Milde. Bei diesem Filterverfahren sickert der Whiskey ungefähr zwölf Tage lang tropfenweise durch eine etwa drei Meter dicke Schicht aus Holzkohle, die auf dem Gelände der Destillerie aus Zucker-Ahorn hergestellt wird.
Durch diese Filterung werden dem Whiskey die unerwünschten Fettanteile entzogen, die bei jeder Herstellung von Branntwein entstehen, grobe Aromabestandteile werden ausgefiltert, und der Whiskey nimmt Aromen aus der Holzkohle auf.
74455_500984219937666_1495374320_n
Anschließend wird das Getränk in ausgebrannte Weißeichenfässer abgefüllt. Diese Fässer lagern mehrere Stockwerke hoch in speziellen Gebäuden, den sogenannten „Barrel Houses“. Nach frühestens vier Jahren wird der Whiskey in Flaschen abgefüllt.
541207_500984239937664_1349544110_n

„Each barrel we let our whiskey mature in is crafted by the Jack Daniel Distillery. Not many other whiskey makers can say the same. In fact, no other whiskey maker can say the same.“

Eines der beiden Barrel Häuser, wo die berühmten Fässer lagern. Auch die Fässer werden händisch auf dem Betriebsgelände erzeugt.

552080_500984196604335_839931117_n

Horix Filler

Eine alte Befüllungsanlage, die allerdings bis 1999 in Betrieb war. Auch heute wird noch vieles in Handarbeit erledigt, z.B: Einpacken der Flaschen in Kartons.

482358_500983999937688_1751574847_n

 

Es gibt sogar eine eigene Betriebsfeuerwehr. Sicherheit geht vor, weil hier ständig Holz verbrannt wird.
734171_500984263270995_808236248_n

Schnell noch einen Abstecker in die City. Lynchburg besteht nur aus ein paar Häusern und einer Ampel. Trotzdem unbedingt vorbeischauen- Zeitreise Feeling inklusive!

 

 

Grilled Bacon BBQ Makis mit Rahm-Rettich

Grilled Bacon BBQ Makis mit Rahm-Rettich

Grilled Bacon BBQ Makis mit Rahm-Rettich

Diese Maki Variante für Fleisch- und BBQ-Lovers habe ich vor einigen Wochen auf einem amerikanischen YouTube-Channel entdeckt und war sofort Feuer und Flamme. Dazu kommt, dass ich sowieso schon seit einiger Zeit den Vorsatz hatte selbst Makis zu rollen, aber aus zeitlichen Gründen meine Bambusrollmatte leider noch nie zum Einsatz kam. Makis ohne Reis, gegrillt und mit crunchy topping haben mich aber voll motiviert, die Maki-Matte ganz rasch aus der Küchenlade zu holen und den Grill anzuheizen.

Zutaten für 4 Personen: (2 Rollen)
½ kg Faschiertes gemischt
20dag Hamburger Speck fein aufgeschnitten
1 Bio-Ei
Salz, Pfeffer aus der Mühle
Käse z.B. Emmentaler
1 kleine Zwiebel
Tomatenmark mit Gemüse
frische Kräuter
Sauerrahm
Rettich
frischer Schnittlauch
Salatblätter
Kikkoman Teriyaki BBQ Sauce mit Honig
Sweet-Chili Sauce
Tortilla Chips oder optional auch getrocknete Röstzwiebeln

Was sonst noch benötigt wird:
Sushi Roll-Matte aus Bambus
Chopsticks
Klarsichtfolie
Pinsel

Zubereitung:
Zuerst die Sushi-Roll-Matte mit Klarsichtfolie umwickeln, damit später nichts daran kleben bleibt. Nun den feingeschnittenen Speck (10dag/Rolle) gleichmäßig und genau auf der Sushi-Roll-Matte auslegen. Das Faschierte mit dem Bio-Ei vermischen und mit frischen feingehackten Kräutern, Salz und Pfeffer aus Mühle würzen. Ich habe gemischtes Faschiertes verwendet, weil es saftiger wird.
Die Hälfte der Fleischmasse gleichmäßig dünn auf den Speckboden verteilen. Käse in 1cm breite Streifen schneiden und auflegen. Zwiebelstückchen und Tomatenmark mit Gemüse ebenfalls neben dem Käse verteilen.

100g Speck und ca. 250g Faschiertes pro Rolle

Tipp: Beim Füllen sind eurer Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt. Ich werde beim nächsten Mal sicher auch experimenteller 🙂

Mit der Bambusmatte wird der Inhalt fest zusammengerollt. Da die Bambusmatte elastisch ist, kann  man die Rolle ruhig ordentlich zusammenpressen, damit sie beim Grillen nicht aufplatzt. Die Enden gut zusammendrücken, sonst läuft der Käse aus.

Mit der Bambusmatte schön fest zusammenrollen.

Nun den Griller auf ca. 180Grad vorheizen. Grillt wird indirekt.
Die Rollen für ca. 25 min auf dem Grill lassen und 1-2-mal drehen, damit der Speck rundherum knusprig wird. Dann mit der BBQ-Sauce bestreichen und nochmals 5min grillen. Diesen Vorgang nochmals auf der anderen Seite der Rolle wiederholen.

Rundherum mit Kikkoman Teriyaki BBQ Sauce bepinseln.

In der Zwischenzeit die Tortilla Chips vorbereiten. Am besten gebt ihr 1-2 Hände voll in einen Gefrierbeutel und zerkleinert sie mit Hilfe eines Nudelholzes oder einer Glasflasche. Die zerbröselten Tortilla Chips, die als Topping dienen, in eine flache rechteckige Form geben und beiseite stellen.

Rettich schälen und in kleine Stifte hobeln, salzen und kurz rasten lassen. Überschüssiges Wasser ausdrücken, mit Sauerrahm, frisch geschnitten Schnittlauch und Pfeffer abschmecken und mit Salatblättern garnieren.

Die „Grilled Bacon BBQ Makis“ vom Grill nehmen und ggf. nochmal mit BBQ-Sauce bepinseln, damit die Tortillas besser haften und in den zerbröselten Tortillas wälzen.

Schaut jetzt schon zum Anbeißen aus.

Die Stückchen mit den Händen noch ein wenig festdrücken. Mit einem sehr scharfen Messer die Rollen wie Makis aufschneiden.

Alternativ kann man die Rollen auch in getrockneten Röstzwiebeln wälzen.

Zum Tippen habe ich die Sweet-Chili Sauce verwendet, diese harmoniert perfekt mit den Makis.