Impressionen vom BurgerFestivalWien @Traktorfabrik 1210 Wien

20170820_135616

Omnom Pulled Pork Burger

In der Traktorfabrik, in Wien Floridsdorf, fand dieses Wochende das 1. Burger Festival Wiens  statt. Eigentlich wollten wir schon gestern vorbeischauen, aber das Wetter hat uns und auch den Austellern am Samstag ordentlich reingepfuscht.

20170820_132403

Traktorfabrik – 1210 Wien

Ein kleines, aber feines Paradies für Fleisch-Fans, denn wann hat man schon die Gelegenheit aus so vielen verschiedenen Burgerkreationen auswählen zu können und das in einer wirklich coolen Location. Obwohl ich in Floridsdorf aufgewachsen bin, eigentlich gar nicht weit weg von der Traktorfabrik, habe ich diese alte Lagerhalle noch nie gesehen. Die Foodtrucks und das alte Industriegebäude harmonieren bestens miteinander. So lernt man auch als Wienerin noch neue Ecken der Stadt kennen.

20170820_132421

MasslosGrillen kostet sich durch.

Die Burgerbrater bieten neben den Klassikern auch Pulled Pork und Pulled Beef, diverse Hühnerkreationen, vegetarische und vegane Burger. Hier wird jeder fündig. Sitzplätze und Tische sind ausreichend vorhanden und das Publikum war super chillig drauf.

20170820_132512

Zuerst drehen wir mal eine Runde, um uns einen Überblick zu verschaffen.

Ein Stand ist uns gleich ins Auge gesprungen, Kimbo Dogs, hier gibt’s Gourmet Hot Dogs. Wir haben MR. BANH MI. Sacherwurst (Frankfurter), Carrot Slaw, Cucumber, Sriracha Mayo, Hoisin Sauce and Jalapeños € 6,90 probiert und waren gleich beim ersten Bissen begeistert.

20170820_133552

Kimbo Dogs!

Sehr aufmerksam wurde unser Dog gleich in zwei Teile geteilt. Toller Service – Top Produkt. Wir vergeben 9 von 10 Punkten. Die volle Punkteanzahl gäbe es, wenn das Brot auch noch innen knusprig angebraten gewesen wäre.

20170820_133951

MR. BANH MI ein echter Gaumenschmaus.

Omnom Burger waren auch am Festival vertreten, das hat uns sehr gefreut, weil wir schon lange nicht mehr im Lokal waren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Da Nicole momentan sehr gerne Pulled Pork Burger isst, hat sie gleich einen bei Omnom bestellt. #BURGERSPEZIALIST

20170820_135619

Super saftiges Fleisch mit einem perfekt abgestimmten Coleslaw

Omnom Burger mögen wir sowieso sehr gerne, daher hatten wir keinen Zweifel an der stets guten Qualität der Omnom Produkte. Wir würden ihn wieder essen, das Fleisch hätte aber etwas heißer sein können.

Ich habe mir gleich beim Nachbar-Food-Truck, HY KITCHEN, einen Burger namens British Lucy bestellt.

20170820_135351
Der Burger aus einem Bio-Beef Patty mit einer Scheibe Blunze obendrauf – genau nach meinem Geschmack. Hy Kitchen gibt es nicht nur in Wien, sondern auch in London.
20170820_135337
Die Wartezeit haben wir zum Getränke holen genutzt. Beim ersten BurgerFestivalWien geht es sehr chillig zu und wir genießen es heute mal wieder im Freien zu speisen.

Jetzt darf ich euch meinen köstlichen Burger „British Lucy“ zeigen. Gleich vorweg, er war richtig gut und die € 9,50 auf jeden Fall wert. Ich kann diesen Burger Blunzen Liebhabern auf jeden Fall weiter empfehlen.

20170820_135855

British Lucy mit Bio-Beef und Blunze – richtig saftig und am Punkt medium gebraten. Hy Kitchen.

Damit ihr die Blunze auch sehen könnt – habe ich auch den Deckel kurz angehoben.

20170820_135924

Ein Sattmacher von Hy Kitchen.

Hier noch ein paar weitere Impressionen. Wir sind satt und zufrieden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fazit:
Ein sympathisch unaufgeregtes Festival ohne Schnick-Schnack in einer neue Location. Eintritt musste keiner bezahlt werden, das ist auch erwähnenswert. Unsere bestellten Burger und der Gourmet Dog waren von sehr guter Qualität. Wir sind gespannt, wie sich das Festival entwickeln wird und freuen uns schon auf nächstes Jahr.

Advertisements

“Om nom nom, it’s so tasty!” – Omnom Burger

20150308_161026
Das kleine Geschäftslokal, mit exklusiven sechs Sitzplätzen, auf der Wiedner Hauptstrasse Nr. 125 hat Imbisscharakter und erinnert mich ganz positiv an Berlin. Eine lukullische Aufwertung für diese Gegend des 5. Bezirks, die kulinarisch eigentlich so gar nichts zu bieten hat. Unser Sonntagsausflug zu Omnom Burger war daher definitiv keine Zeitverschwendung.

Die Karte liest sich einfach. Es gibt einen Meat-Burger (8,90 Euro) und einen Veggy-Burger (8,50 Euro). Mit diversen Extras können die Burger gepimpt werden (Bacon, Haloumi, Black Onions zu je 80 Cent, Cheddar, Zucchini zu je 70, Jalapeños zu 50 und gegrillten Zwiebeln zu 40 Cent). Insgesamt können 256 Variationen bestellt werden. Als Beilage werden handgemachte Pommes (2,90 Euro) mit diversen Saucen serviert. Insgesamt werden sogar 3 Deals angeboten.
Omnom Burger
Ich würde euch den Omnom Special Deal um € 13,90 ans Herz legen, da dieser für meinen Geschmack keine Wünsche offen lässt: Burger & Pommnomes + 1 Dip + 1 Extra  + 1 Non-Alc-Getränk. Man kann kreativ sein und seinen eigenen Burger zusammenstellen. Die Beratung war top und auch all unsere Sonderwünsche wurden perfekt umgesetzt. So konnte ich voller Genuss in eine extrem saftigen Burger beißen. Die Pommes, die hier Pommnomes genannt werden, sind handgemacht und sehr dünn und knusprig.
20150308_161754
Mit Cheddar & grilled onion!

20150308_161808
Mit Zucchini & Haloumi!

Es war sicher nicht mein letzter Besuch bei Omnom Burger, weil mich nicht nur die Qualität der Speisen, sondern auch das voll motivierte & freundliche Omnom-Team sehr überzeugt hat. Wer auf klassische Burger-Buns steht, wird hier mit einer Art Sandwich-Weckerl überrascht. Mir hat diese Brotvariante aber wunderbar geschmeckt, denn normalerweise lasse  ich die Deckel bei Burgern regelmäßig über, weil sie entweder langweilig schmecken und/oder zu wenig getoastet sind.

Wer sitzen will sollte aufgrund des begrenzten Platzangebots unbedingt reservieren. Bestellen oder Take-away ist ebenfalls möglich.
Weitere Pluspunkte: Keine Tiefkühlware, 100% Rindfleisch aus Österreich, Sonntag geöffnet & tolle Musik!

1050, Wiedner Hauptstraße 125 | OPEN DI – FR 11:30 – 21:00 & SA/SO/Feiertag 13:00 – 21:00 | Monday CLOSED
20150308_161012

MasslosGrillen testet: Clocktower Wien Süd – Essen auf der Baustelle

20150227_16370120150227_15320520150227_16412720150227_153151

Im Clocktower Wien-Süd einen Tisch zu bekommen ist gar nicht so einfach. In den ersten Wochen kam man telefonisch kaum durch, deshalb bin ich sogar mal spontan vorbeigefahren, wurde aber abgewiesen, da ich keine Reservierung hatte.
Gestern beim zweiten Anlauf hat es geklappt und wir durften (um 15:30!)  am letzten freien Tisch im Mega-Restaurant Platz nehmen. Der Hype ist scheinbar auch 3 Monate nach der Eröffnung noch nicht abgerissen.  Der Clocktower Wien-Süd befindet sich im Industriegebiet Brunn am Gebirge und soll Steakliebhaber und Harleyfahrer anlocken und ihnen neben amerikanischen Essen auch gleich das ganze USA Lebensgefühl mitservieren.
20150227_163707

Ich lasse mich überraschen, obwohl Themenrestaurants gar nicht meines sind. Gleich am Eingang wird man vom typisch amerikanischen Deko-Kitsch erschlagen, doch das amerikanische Lebensgefühl stellte sich bei mir den ganzen Restaurantbesuch über nicht ein. Wahrscheinlich war ich dafür schon zu oft in Amerika. In Wien-Süd wirkt alles etwas halbherzig. Der Flair des Lokals entspricht eher einem Einkaufszentrum oder einer Autobahnraststätte. Das Personal ist freundlich und wirkt kompetent.

Die Vorspeise – Red Hot Chili Poppers – wurde schnell serviert – war aber kein Highlight.
Jetzt aber zum Fleisch! Ich habe mich für ein 250g Smoked US Rib-Eye aus dem Smoker entschieden. Laut Karte „the ultimate Highlight from the USA“ – das Fleisch wird zuerst bei nieder Temperatur geräuchert und dann kurz auf dem Grill gebraten. Der Kellner, sowie die Karte empfehlen für dieses Gericht „medium“, obwohl ich normal lieber „medium rare“ esse, gehe ich auf den Deal ein 🙂 Mein Magen knurrt und ich kann es kaum erwarten das erste Stück Fleisch in meinen Mund zu schieben. Eigentlich wollte ich noch eine Pikante Chilikruste „Crust Up…your Steak“ dazubestellen, davon wird mir vom Kellner jedoch abgeraten, weil das spezielle Raucharoma überdeckt würde.

Meine Beilage „Potato Gratin“ kostet extra € 4,-
Weiters bestellen wir einen New York Style Burger – bestehend aus 250g österreichischem Rindfleisch, Sauerkraut, Speck und Onionsrings. Den Speck tauschen wir gegen Käse aus, Pommes sind dabei, für Saucen muss man extra zahlen. Weder Ketchup noch Senf stehen gratis am Tisch zur Verfügung. Gar nicht USA-like 🙂

20150227_155120
Die Wartezeit erscheint mit unendlich lang, obwohl es in Wirklichkeit wahrscheinlich nur 20min gedauert hat, aber der Geräuschpegel im Lokal ist enorm. Neben uns wird gebohrt und gehämmert, die Arbeiter schreien quer durchs Lokal. Dirket neben unserem Tisch wird gerade eine LED-Wand aufgehängt. Essen auf der Baustelle! Für mich ein No-Go. Während der Geschäftszeit dürfen Gäste nicht mit Baulärm belästigt werden, das ist nicht sexy.
20150227_163741
20150227_163827
Jetzt zum wichtigens Teil: Kann der Clocktower Wien-Süd Masslos grillen geschmacklich überzeugen?

20150227_161218

Das Rip-Eye aus dem Smoker war leider nur lauwarm. Da ich zuvor noch nie ein Steak aus dem Smoker gegessen hatte, war der erste Bissen schon etwas gewöhnungsbedürfig, aber keinesfalls schlecht. Das Fleisch war zart und saftig. Innen noch leicht blutig, ganz so wie es mir schmeckt. Wäre es wärmer gewesen, hätte ich es noch mehr genießen können, so musste ich mich beeilen und verschlang das Fleischstück regelrecht. Das Potato Gratin kann ich nicht empfehlen, es war extrem fettig und für den Preis von € 4,- auch viel zu klein.
20150227_161210

Der Burger war optisch kein Highlight. Die Art und Weise wie die Speisen angerichet werden ist relativ lieblos.
Obwohl der Burger eigentlich sehr viele Zutaten enthält, war er geschmacklich eher fad. Das 250g Patty war von bröseliger Konsistenz und wurde medium gergrillt serviert, obwohl wir es ausdrücklich „well done“ geordert hatten.

Für meinen Geschmack waren zu viele Pommes dabei, die knupsriger sicher besser geschmeckt hätten. Der Cole-Slow stand nicht in der Karte, war aber dabei. Das Burger Bun war getoastet und ganz okay, aber sicher aus einer industriellen Großpackung.

20150227_161227

Fazit:
Ein zweiten Besuch werden wir dem Clock Tower nicht abstatten. Das Preis/Leistungsverhältnis passt nicht mit der gelieferten Qualität und der recht billig wirkenden „Shopping-Center-Atmosphäre“ zusammen.

20150228_134209