Impressionen vom BurgerFestivalWien @Traktorfabrik 1210 Wien

20170820_135616

Omnom Pulled Pork Burger

In der Traktorfabrik, in Wien Floridsdorf, fand dieses Wochende das 1. Burger Festival Wiens  statt. Eigentlich wollten wir schon gestern vorbeischauen, aber das Wetter hat uns und auch den Austellern am Samstag ordentlich reingepfuscht.

20170820_132403

Traktorfabrik – 1210 Wien

Ein kleines, aber feines Paradies für Fleisch-Fans, denn wann hat man schon die Gelegenheit aus so vielen verschiedenen Burgerkreationen auswählen zu können und das in einer wirklich coolen Location. Obwohl ich in Floridsdorf aufgewachsen bin, eigentlich gar nicht weit weg von der Traktorfabrik, habe ich diese alte Lagerhalle noch nie gesehen. Die Foodtrucks und das alte Industriegebäude harmonieren bestens miteinander. So lernt man auch als Wienerin noch neue Ecken der Stadt kennen.

20170820_132421

MasslosGrillen kostet sich durch.

Die Burgerbrater bieten neben den Klassikern auch Pulled Pork und Pulled Beef, diverse Hühnerkreationen, vegetarische und vegane Burger. Hier wird jeder fündig. Sitzplätze und Tische sind ausreichend vorhanden und das Publikum war super chillig drauf.

20170820_132512

Zuerst drehen wir mal eine Runde, um uns einen Überblick zu verschaffen.

Ein Stand ist uns gleich ins Auge gesprungen, Kimbo Dogs, hier gibt’s Gourmet Hot Dogs. Wir haben MR. BANH MI. Sacherwurst (Frankfurter), Carrot Slaw, Cucumber, Sriracha Mayo, Hoisin Sauce and Jalapeños € 6,90 probiert und waren gleich beim ersten Bissen begeistert.

20170820_133552

Kimbo Dogs!

Sehr aufmerksam wurde unser Dog gleich in zwei Teile geteilt. Toller Service – Top Produkt. Wir vergeben 9 von 10 Punkten. Die volle Punkteanzahl gäbe es, wenn das Brot auch noch innen knusprig angebraten gewesen wäre.

20170820_133951

MR. BANH MI ein echter Gaumenschmaus.

Omnom Burger waren auch am Festival vertreten, das hat uns sehr gefreut, weil wir schon lange nicht mehr im Lokal waren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Da Nicole momentan sehr gerne Pulled Pork Burger isst, hat sie gleich einen bei Omnom bestellt. #BURGERSPEZIALIST

20170820_135619

Super saftiges Fleisch mit einem perfekt abgestimmten Coleslaw

Omnom Burger mögen wir sowieso sehr gerne, daher hatten wir keinen Zweifel an der stets guten Qualität der Omnom Produkte. Wir würden ihn wieder essen, das Fleisch hätte aber etwas heißer sein können.

Ich habe mir gleich beim Nachbar-Food-Truck, HY KITCHEN, einen Burger namens British Lucy bestellt.

20170820_135351
Der Burger aus einem Bio-Beef Patty mit einer Scheibe Blunze obendrauf – genau nach meinem Geschmack. Hy Kitchen gibt es nicht nur in Wien, sondern auch in London.
20170820_135337
Die Wartezeit haben wir zum Getränke holen genutzt. Beim ersten BurgerFestivalWien geht es sehr chillig zu und wir genießen es heute mal wieder im Freien zu speisen.

Jetzt darf ich euch meinen köstlichen Burger „British Lucy“ zeigen. Gleich vorweg, er war richtig gut und die € 9,50 auf jeden Fall wert. Ich kann diesen Burger Blunzen Liebhabern auf jeden Fall weiter empfehlen.

20170820_135855

British Lucy mit Bio-Beef und Blunze – richtig saftig und am Punkt medium gebraten. Hy Kitchen.

Damit ihr die Blunze auch sehen könnt – habe ich auch den Deckel kurz angehoben.

20170820_135924

Ein Sattmacher von Hy Kitchen.

Hier noch ein paar weitere Impressionen. Wir sind satt und zufrieden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fazit:
Ein sympathisch unaufgeregtes Festival ohne Schnick-Schnack in einer neue Location. Eintritt musste keiner bezahlt werden, das ist auch erwähnenswert. Unsere bestellten Burger und der Gourmet Dog waren von sehr guter Qualität. Wir sind gespannt, wie sich das Festival entwickeln wird und freuen uns schon auf nächstes Jahr.

Advertisements

#Beefmodus ~ BURGERAMT Berlin Friedrichshain

IMG_20170401_230427_582Schon seit längerer Zeit sind wir auf der Suche nach dem besten Burger. Seit letztem Jahr liegt die Latte allerdings gewaltig hoch, da waren wir zum 1. Mal im BURGERAMT. In Wien haben wir leider noch keinen vergleichbaren Burger gefunden bzw. gegessen. Seit unserem zweiten Besuch beim Burgeramt in Berlin Friedrichshain – Krossener Straße 21-22 gleich beim Boxhagener Platz – steht für uns fest: MASSLOS BESTER BURGER!
Frei nach dem Burgeramt Motto: Erst kommt das Fressen, dann die Moral!

Falls ihr mal in Berlin seid, müsst ihr deshalb unbedingt beim Burgeramt vorbeischauen und euch selbst von diesen saftig-gschmackigen Burgern überzeugen. Anstellen zahlt sich auf jeden Fall aus. Eine Stunde mussten wir warten – am Wochenende kann man nämlich nicht reservieren, doch die Krossener Strasse ist voll mit Lokalen. Wir haben uns die Zeit mit Happy Hour Cocktails im Santa Maria Eastside vertrieben.

20170401_205817_001

TIPP: Happy Hour im Santa Maria Eastside nutzen, um die Wartezeit zu überbrücken.

 

Unsere Empfehlung: MEDITERRANBURGER mit Köfte, BACON KRAUTBURGER, BBQ-BACON BURGER und Süßkartoffel-Pommes. Die Käse-Chili-Sauce schmeckt genial.

Tipp: Es gibt auch eine Vielzahl an vegetarischen Burger-Varianten, die richtig Lust aufs Probieren machen: HALLOUMIBURGER TZAZIKI oder GEMÜSEBURGER mit Erdnusssauce. Beste Erdnusssauce Berlins!!!

20170401_215942

Burgeramt – Burgerlove

 

 

Adana Kebap Dürüm – Streetfood in Ottakring

Adana Kebap Dürüm vom Straßengrill in Ottakring.

Wenn plötzlich intensiver Grillgeruch in einer Wiener Gasse aufsteigt, kann es sich eigentlich nur um ein türkisches Moscheefest handeln. Ich nenne diese Grillhappenings immer so, weil ich natürlich nicht genau darüber informiert bin, warum und was gefeiert wird. Das ist mir auch relativ egal, mir geht es um die türkischen Grillspezialitäten.

Ab Anfang Mai fahre ich daher immer mit besonders offenen Augen und der Nase nach durch Wiens Gassln. Denn bei den türkischen Straßenfesten gibt es die herrlichsten Adana Kebap Dürums, Lamm- und Hühnerspieße direkt vom Holzkohlegrill.

Wenn ihr eine abgesperrte Gasse mit aufgestellten Holzkohlegrills und Heurigenbänken seht, euch Rauchschwaden und würziger Lammfleischgeruch in die Nase steigt, solltet ihr unbedingt vorbeischauen und euch durchkosten.

Mischt euch unter die hungrigen Gäste, meistens waren wir bisher immer die einzigen „Fremden“. Aber keine Scheu, wir sind jedes Mal mehr als herzlich empfangen worden. Oft gab es sogar Gratiskostproben direkt vom Spieß. Essen verbindet!

13262142_1272556179428679_1812780789_o

Hier grillen die Männer türkische Traditionsgerichte.

Der Ablauf ist bei all diesen Festen fast immer gleich. Bezahlt wird an der Kassa, dann bekommt ihr Bons für die georderten Speisen und Getränke, die man sich an den diversen Grillstationen abholt.

13288471_1272556232762007_646351913_o

Adana vom Holzkohlegrill mitten in Ottakring

Adana Kabap ist ein türkisches Fleischgericht, das seinen Ursprung in der Stadt Adana hat, daher auch der Name. Es wird auf Metallspießen über Holzkohle gegrillt und ist im Prinzip eine schärfere Version der Köfte. Adana besteht aus Lamm- und/oder Hammelfleisch und wird mit Salz und Chiliflocken gewürzt.

Natürlich gibt es diese Strassenfeste auch in anderen Wiener Bezirken, also immer schön brav mit offenen Augen durch die Stadt fahren (radeln, gehen,…)

 

 

 

 

Radatz und die Käsekrainer

Radatz Grill-Opening

Radatz eröffnet die Grillsaison.

Letzte Woche wurde im lauschigen Hinterhof der Firma RADATZ in 1230 Wien bei eisiger Kälte die Grillsaison 2016 offiziell eröffnet.

_J8A8671

Eisige Kälte, doch Käsekrainer-Fans stört das nicht im Geringsten.

Masslosgrillen hat sich für euch ins Getümmel geworfen. Hier ein paar Impressionen vom Event.

_J8A9039

Franz Radatz eröffnet die Grillsaison 2016.

Wie jedes Jahr fand auch heuer wieder das bereits legendäre Radatz-Wutzler-Turnier statt.

Radatz Wutzler-Turnier

Nicht nur an den Grillern, sondern auch an den Wutzlertischen ging es heiß her.

Die Hauptattraktion waren natürlich die RADATZ-Käsekrainer, die wir Wiener so sehr lieben, besonders nachts am Würstelstand schmecken sie (mir) immer wieder hervorragend. Eine Käsekrainer muss heiß und knusprig sein, mit dem typischen „Käsefusserl“.

Die Wurst mit Emmentaler, gibt es seit etwa 40 Jahren und ihre Zubereitung ist eine Wissenschaft, darüber sind sich viele „Grillprofis“ einig.

_J8A8422

Dazu gab es diverse Salate, Brot, Würstelsenf und Ketchup.

Zubereitung der Käsekrainer

  1. Die Wurst wird zuerst mit einem so genannten Wurst-Stupfer eingestochen und langsam gebraten.
  2. Die Haut wird mit Fett bepinselt und im Verlauf des Grillens noch bis zu drei weitere Male angestochen. Vor dem Servieren lässt man sie noch drei Minuten rasten.
  3. So erhält die Käsekrainer das typische „Käsefusserl“, eine köstliche Käse-Kruste.
_J8A8269

Käsekrainer perfekt grillen ist nicht so leicht wie man vielleicht glauben mag.

Wer nicht selbst grillen mag oder nach einer durchtanzten Nacht noch Hunger hat,  kann mit dem überaus praktischen Würstelstandfinder, die Würstelstände finden, die die Radatz-Käsekrainer verkaufen.

Als Alternative zur Käsekrainer oder für viele auch als zweiten Gang 🙂  Pulled Pork Sandwich mit Coleslaw.

_J8A8496

Das Fleisch war super gschmackig.

_J8A9217

Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt.

_J8A8702

Hier wird das Fleisch für das Pulled Pork sorgfältig gezupft.

Radatz Grill-Opening

Ich habe mich gefreut dabei gewesen zu sein.

Viel Spaß beim Grillen! Das Muttertags-Wochenende soll wettertechnisch ja optimal werden, um die Griller anzuheizen. Was werdet ihr euren Müttern heuer auf den Rost legen?

 

Joma Barbecue Burger

Joma Barbecue Burger

Joma Barbecue Burger mit French Fries und würziger Barbecue-Sauce

Unsere Suche nach dem besten Burger Wiens geht weiter: Diesmal haben wir den Joma Barbecue Burger unter die Lupe genommen.
Der Burger vom Grill besteht aus folgenden Elementen und Beilagen: Beef – Speck – Käse – Ei // French Fries

Zu den Pommes wird eine Barbecue Sauce, die mit knusprigen Speckstückchen verfeinert ist, serviert.
Pluspunkt für die extra heißen und sehr knusprigen French Fries.

Groß ist der Joma Barbecue Burger nicht, vor allem nicht für den doch stolzen Preis von € 13,50. Geschmacklich hat er mich aber wirklich begeistert. Das Spiegelei war richtig kernweich gebraten und hat sich dadurch beim Schneiden sehr gut mit den restlichen Zutaten vermischt. Summa summarum ein sehr runder Geschmack.

Als kleiner Snack , ist die Portion gerade richtig. Wer allerdings echten Hunger hat, sollte sich auch eine Suppe und/oder Nachspeise gönnen.

Low-Carb Fans wird der Burger auch gerne ohne Bun zubereitet. Fleischtiger kommen gegen Aufzahlung von € 3,- in den Genuss der Double-Beef Variation.

Joma Barbecue Burger

Zutaten: Beef, Käse, Spiegelei, Speck

Fazit: Sicher ein Burger, den ich jederzeit wieder essen würde. Geschmacklich fast perfekt, nur der Speck hätte einen Tick knuspriger sein können.  Für den Platz 1 reicht es aufgrund von Größe und Preis allerdings nicht.

JOMA
Hoher Markt 10
1010 Wien
Telefon: 01/532 10 32
Öffnungszeiten:
Sonntag bis Donnerstag von 08:00 bis 24:00 Uhr
Freitag /Samstag von 08:00 bis 01:00 Uhr Küche von 08:00 bis 23:00

Steak-Donut

Dieser Steak-Donut ist natürlich nicht in meiner Küche entstanden.
Habe das Bild  für euch  auf Instagram „gestohlen“ und möchte mich auch bei Disco Naps für dieses geniale Posting bedanken.
Ich finde diesen Steak-Donut so genial, daher wollte ich ihn euch auch nicht vorenthalten.

Wer von euch würde diesen very-rare donut gerne probieren?

Quelle: fb.com/disconapsmusic

Quelle: fb.com/disconapsmusic

Wiener Sausage – Das Fest der Wurst

Wiener Sausage – Fest der Wurst! Den Druck könnt ihr bei http://www.vornehm.at erwerben.

Nach einem entspannten Thermenwochenende in Bad Tatzmannsdorf, haben wir am Nachhauseweg natürlich noch beim FEST DER WURST – WIENER SAUSAGE beim Heuer – Am Karlplatz 1040 – vorbeigeschaut. In Wien, mit seinenWürstelständen, hat die Wurst seit der Monarchie eine lange Tradition und die Würstelstände waren im Prinzip Vorreiter in der jetzt so hippen Streetfoodszene.

Hier einige Impressionen vom ersten Fest der Wurst – Wiener Sausage:

Es geht um die Wurst! Sowohl zum Verspeisen, als auch als Kunstwerk!

10 Wurstmanufakturen (Hödl, Schober, Ringl, Fischer, Palatin, Dormayer, Gissinger, Britwurst, Thum und Bioviertel) prästentieren ihre Wurstwaren: vom klassischen Frankfurtern, Bratwürstel, Käsekrainer bis hin zur Käsedebreziner, Chiliwurst, Lammbratwurst bis hin zu den geselchten Bratwürsteln, Thai Sai Oua Sausage und Wurst mit Apricot&Blauschimmelkäse. Natürlich darf auch ein defiges Blunzngröstl nicht fehlen. Auch Würstel für die kalte Jause werden sowohl zum Kosten als auch zum Mitnehmen angeboten. Thum hat hier die größte Auswahl, von der Bio-Mangalitza-Blutwurst bis hin zur Wildschwein- und Hirschsalami.

Es wird eifrig geschnitten, gegrillt und gebraten.

Bezahlt wird am Streetfood-Festival der Wurst in einer eigenen Währung dem Wienerli.

Ein Wienerli entspricht € 3,-

Wir beginnen unsere Verkostung mit einem vegetarischen Gericht, weil es einfach so abgefahren klingt und mich neugierig gemacht hat. Oder habt ihr schon mal ein veganes Blunzngröstl gegessen? Mir schmeckt Blunze in jeder Variation, diesse Gericht ist aber sicher nicht jedermanns Sache.

Blunzengröstl klassich oder vegan!

Ich muss sagen, dass die vegane Version geschmacklich sehr nah am Original dran war. Die Portion war auch die größte, die wir am Wiener Sausage bekommen haben. Würde ich auf jeden Fall nochmal essen.

Dormayer’s veganes Blunzngröstl schmeckt!

Auch mein Lieblingsfleischhauer Ringl war mit einem Stand vertreten. http://www.fleischerei-ringl.at/

Beim Ringl konnte man Chiliwurst und Burenwurst probieren!

Beim Stand von Britwurst wurden ausgefallenere Kreationen angeboten: Thai Sai Oua Sausage, Honey & Mustard Sausage und Apricot & Blauschimmelkäse. Die letztere Sorte hätte ich gerne probiert, war aber gerade nicht erhältlich. Geworden ist es dann die Thai Bratwurst.

Die Portionsgröße für € 3,- fand ich schon sehr frech. Die Wurst war gut, hat wirklich nach Zitronengras geschmeckt, aber preislich – meiner Meinung nach – nicht sehr fair.

Die letzte Wurst, die wir probiert haben, war eine Käsekrainer vom Schober. Geschmacklich sehr gut. Die Portionsgröße stimmt hier für € 3,- auch nicht, wobei hier immerhin eine 1/2 Käsekrainer serviert wurde. Senf und Ketchup gab es zur freien Entnahme.

Maximal ein Appetizer 🙂

Die Beilagen dürfen auch nicht fehlen.

Klassische Würstelstandbeilagen, wie z.B. Salzgurken, Perlzwiebel, Senfgurken, div. Salate,  konnte man an einem extra Stand verkosten und erwerben.

Besonders spannend fand ich die Kunstecke mit originellen Drucken rund ums Thema Wurst, Wurstmode, Häckelwürsten usw.

Werkstätte für vornehme Bildnisse: http://www.vornehm.at

Die gehäckelte beleidigte (Leber)Wurst inklusvie Senf fand ich besonders lustig.

http://wollrausch.weebly.com/

Die gehäckelte beleidigete Wurst! erhältlich hier: http://wollrausch.weebly.com/

Wurstmode im Siebdruckverfahren und Zeichnungen zum Thema Wurst von http://www.janinski.com

Für den Kunst- & Wurstliebhaber.

Ich bin schon gespannt, ob es 2016 eine Wiederholung mit mehr Ausstellern geben wird.